Der Werkzeugschrank

Da die Stundenlöhne für Handwerker heutzutage immens hoch sind, haben die meisten Menschen sich eine ganze Palette an eigenen Werkzeugen zugelegt, die benötigt werden, um kleinere Reparaturen in Haus und Garten selbständig ausführen zu können. Oft liegen diese unübersichtlich in einem Werkzeugkasten. Dem kann Abhilfe geschafft durch die Anschaffung eines Werkzeugschranks.
Einen Werkzeugschrank gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen, Größen und Farben, und meist ist es nicht ganz einfach sich für das richtige Stück zu entscheiden.


Aus welchem Material sollte der Werkzeugschrank sein?

Es gibt einen Werkzeugschrank meistens aus Holz oder Metall. Metall hat den Vorteil, dass es leicht zu reinigen ist und keinerlei Pflege zum Erhalt des Materials bedarf. Der Nachteil ist, dass diese Schränke oft sehr schwer sind, was ein Umstellen eines solchen Stücks etwas schwierig macht.
Ein Werkzeugschrank aus Holz sieht schöner aus, ist jedoch von der Materialpflege etwas aufwendiger, da Holz ab und zu mit einem Schutzanstrich versehen werden muss.

Größe des Werkzeugschranks

Der Werkzeugschrank sollte nicht zu klein sein. Auch wenn momentan nicht ganz so viel Werkzeug da ist, um den Schrank auszufüllen, es sammelt sich im Laufe der Jahre so vieles an, dass es später von Nutzen sein kann, genug Platz im Schrank eingeplant zu haben. Lieber zu groß als zu klein gekauft, das spart eine Menge Ärger.

Was sollte beim Kauf eines Werkzeugschranks berücksichtigt werden?

Es sollte möglichst ein qualitativ hochwertiges Produkt gekauft werden, das gut verarbeitet ist. Die Einlegeschienen für die Werkzeuge und die Fächer des Schrankes sollten höhenverstellbar und sämtliche Fächer, Einlegeböden und Scharniere ohne große Probleme nachzukaufen sein.
Egal auf welche Art von Werkzeugschrank die Wahl am Ende fällt, Preis- und Qualitätsvergleichen sind immer sehr nützlich, damit am Ende der passendste Werkzeugschrank erworben werden kann.