Spieglein, Spieglein an der Wand

Der erste Blick in den Spiegel

Ein Bekleidungsgeschäft ohne Spiegel ist ebenso undenkbar wie ein Schuh ohne Sohle. Deshalb ist die Wahl der richtigen Spiegel auch von besonderer Bedeutung, denn gerade der Blick in den Spiegel entscheidet beim Kunden oder der Kundin darüber, ob er oder sie sich für das ausgewählte Kleidungsstück entscheidet. In der Regel sollte es - je nach Größe des Ladens - mehre Spiegel geben, die den Kunden ermöglichen sich von Kopf bis Fuß zu betrachten. In den Umkleidekabinen sind Spiegel obligatorisch. Hier können die Kunden sich ganz unbeobachtet anschauen. Es gilt dabei auch zu bedenken, dass es eben nicht nur auf den Spiegel ankommt, sondern auch auf das Licht, das die Kabine ausleuchtet. Grelles Neonlicht lässt die meisten Menschen blass und fahl aussehen, wohingegen indirektes, etwas gedämpftes Licht dafür sorgt, dass Fältchen, Hautunebenheiten oder sonstige kleine Makel nicht so auffallen. Und Kunden, die sich beim Blick in den Spiegel gefallen, sind natürlich viel eher dazu bereit etwas zu kaufen als Kunden, die vor ihrem eigenen Spiegelbild erschrecken.

Der Spiegel als funktionale Dekoration

Spiegel haben in einem Bekleidungsgeschäft aber nicht nur die Funktion als Ratgeber für die Kunden, sondern können durchaus auch als dekorative Elemente in das Ladendesign eingebaut werden. Größe, Form und Design der Spiegel können ganz unterschiedlich sein, und je nach Stil des Ladens gibt es passende Spiegel. Ob antik oder modern, ob verspielt oder nüchtern, der Spiegel bietet sich als funktionales Dekorationsobjekt geradezu an. Mit den passenden Spiegeln können Sie das Design Ihres Ladens unterstreichen, und bei eher kleinen Ladenräumen führen Spiegel dazu, dass die Ladenfläche größer wirkt und die Kunden nicht das Gefühl der Enge haben. Auch wirkt das Sortiment dadurch größer und vielfältiger. Der richtige Einsatz von Spiegeln sorgt dafür, dass die Kunden sich in Ihrem Laden wohl fühlen und gerne einkaufen.